20.1. –– 27.1.2021
Solothurner Filmtage
Film und Technik
Der Solothurner Max Aeschlimann erhält Auszeichnung

Der Solothurner Techniker Max Aeschlimann ist kürzlich mit der Medaille für besondere Verdienste ausgezeichnet worden, die von der Unica (Union Internationale du Cinéma) verliehen wird, wie die Solothurner Zeitung berichtete. Max Aeschlimann ist seit bald zwei Jahrzehnten auch für die Solothurner Filmtage im Einsatz.

Wir gratulieren Max Aeschlimann zu seiner Auszeichnung. «Max Aeschlimann ist seit vielen Jahren eine zentrale Persönlichkeit in der Filmtechnik der Solothurner Filmtage. Kostbare historische Filmstreifen ebenso wie digitale Filmfiles: jeder Film ist bei ihm in besten Händen», sagt Anita Hugi, Direktorin der Solothurner Filmtage.

«Die Auszeichnung gilt auch dem ganzenTeam, denn ohne dessen Unterstützung geht nichts», sagt Max Aeschlimann. Eingestiegen ist er als Operateur im Kino im Uferbau, und vor rund zwanzig Jahren hatte er seine erste Projektion als Filmoperateur bei den Solothurner Filmtagen - und zwar in der Reithalle, dem grössten Kino des Filmfestivals. «Auf einmal sassen da 1000 Leute, da war ich schon sehr nervös.» Seitdem bringe ihn kaum mehr etwas aus der Ruhe, auch in der hektischen Phase jeweils im Januar, wenn alle DCPs eintreffen. «Ich arbeite immer zielorientiert, das hat mich durch mein ganzes Leben begleitet.»

Swiss-Movie, die Schweizer Sektion der Unica, führte schon mehrmals das nationale Festival, verbunden mit der Projektion von Wettbewerbsfilmen, im Kino Uferbau in Solothurn durch. Das Festival 2020 ist für den 26. September vorgesehen.