1974 | 80 min

Tag der Affen – Hors d'œuvre

Regie:

Uli Meier
Elisabeth Gujer

Share
Bild 1 von Tag der Affen – Hors d'œuvre

Land

Schweiz, Deutschland

Ein Protokoll einer illusionslosen Beziehungsgeschichte, eine fragmentarische wortreiche Bildlegende verschiedener vereinzelter Schattenboxer und Spiegelfechter und eine andere über zwei davon – Anatol und Anita – im leidenschaftslosen Einkampf abseits historischer Ereignisse. – Zeit: Zum Beispiel damals Juni 1973, Ausgangsort: Adria, ein Ferienort in Italien.

Anatol, ca. 30, solange lustloser Teilnehmer fremder Geschichten, solange er, als Schreiber, sich nicht als Teilhaber seiner eigenen, wenn auch ungeschriebenen Geschichte fühlt, verlässt seine Familie und kehrt unter dem Vorwand eines Begräbnisses nach Zürich, seinem leblosen Wohnort zurück. Der Tod damit gleich mehrfach eingeführt wäre ein Thema, doch der Tod, wie die Zukunft auch, sein Anatol’s Thema nicht, erfährt man später wörtlich und weiss damit noch weniger als vorher: Dialog und Kommentar, so muss man feststellen, haben die nächsten achtzig Minuten keinen unmittelbaren Informationswert. Ausgangslage: Unterwegs geradewegs in die Schweiz begegnet Anatol nicht zufällig, sondern weil man immer jemandem begegnet, einer gar nicht aussergewöhnlichen Frau, welche sagt, sie heisse Anita, mache manchmal Gedichte, da käme sie auch drin vor und schmuggle Kunst in die Schweiz. Bald begleitet einer den anderen. Eine Liebesgeschichte also? Anatol und Anita oder umgekehrt, wie ein Kommentator pathetisch sagt? Auch Kommentatoren sagen vieles und einiges pathetisch…

Regie:
Uli Meier
Elisabeth Gujer
Credits

Crew

Regie: Uli Meier, Elisabeth Gujer
Kamera: Rob Gnant, Werner Zuber
Schnitt: Ulrich Meier
Ton: Robert Bonner, Peter Pfister, Hans Rudolf Kutter

Cast:

Michael Schacht
Hilde Ziegler
Norbert Schwientek

Verleih Schweiz & World Sales

Cinémonde AG

Dufourstrasse 36
8008 Zürich
Schweiz

Produktion

Cinémonde AG

Dufourstrasse 36
8008 Zürich
Schweiz

ZDF Zweites Deutsches Fernsehen

ZDF-Strasse 1
55127 Mainz
Deutschland

SRG SSR

Giacomettistrasse 1
3000 Bern 16
Schweiz

Home_pink Explorez
Cinéma Home_gelb
Home_rot Suisse

Die Solothurner Filmtage machen mittelfristig ihre Kataloge online zugänglich. Derzeit sind die Jahre 1966-1971 vollständig erfasst. Stöbern Sie in unserer Festivalgeschichte!

Entdecken Sie die Geschichte des Schweizer Films

Entdecken Sie unsere Online-Filmedition

auf der Plattform filmo.svg

Premiere

Premiere

Premiere
verbleibend Noch nicht verfügbar Nicht mehr verfügbar

Présente du 12 jan au 14 jan 2020

Live
Veranstaltungen
Die neuen Filme des Tages
Nur noch wenige Stunden verfügbar

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm