Opera Prima

OperaPrimaQuer

Mit dem Preis «Opera Prima» zeichnen die Solothurner Filmtage Erstlingswerke von Schweizer Regisseur:innen aus. Juriert werden die Filme von nationalen und internationalen Fachpersonen. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von CHF 20‘000.– dotiert. Preisstiftende des Opera Prima sind die Kulturfonds der Urheberrechtsgesellschaften SUISSIMAGE und SSA. Der Preis geht zu gleichen Teilen an die Regie und die ausführende Produktion.

Preisträger 2023

«Foudre» von Carmen Jaquier

Der Preis für das Erstlingswerk im Langfilmbereich Opera Prima geht an «Foudre» von Carmen Jaquier. Produziert wurde der Film von Flavia Zanon für Close Up Films (Genf). Die Jury entschied sich für diesen Film, da er, so die Begründung, von einem unglaublichen Hauch von Freiheit durchdrungen werde, ein Spielfilm, der verblüffe und berühre. «Sein Gefühl für Bildkompositionen und die im Dienste der Narration stehenden Landschaften
versetzen uns in eine andere Zeit», so die Jury in ihrer Laudatio. Die diesjährige Jury setzt sich zusammen aus Joanne Giger, Drehbuchautorin, Guilhem Caillard, Filmkritiker und Festivalleiter von CINEMANIA (Montreal), Paris sowie Markus Duffner, Leiter von LocarnoPro des Locarno Film Festivals. Preisstifter des Opera Prima mit einem Preisgeld von CHF 20'000.- sind die Kulturfonds der Urheberrechtsgesellschaften SUISSIMAGE und SSA. Der Preis geht zu gleichen Teilen an die Regie und die ausführende Produktion.

Jury 2023

Guilhem Caillard

Direktor, Festival de films francophones CINEMANIA

Der auf die Organisation von Kulturveranstaltungen spezialisierte Guilhem Caillard leitet das Festival de films francophones CINEMANIA in Montreal, Kanada. Parallel dazu arbeitet er als Filmkritiker für die Magazine Séquences (Quebec) und Cineuropa (Brüssel). Davor schrieb er für die Filmmagazine Panorama-cinéma und 24 Images und war an der Programmgestaltung der Cinémathèque québécoise beteiligt. Er wird häufig eingeladen, in Fachjurys von internationalen Festivals mitzuwirken, z.B. in Istanbul (Türkei), Thessaloniki (Griechenland), Rotterdam (Niederlande) oder Moncton (Kanada). Guilhem besitzt einen Bachelor in Darstellender Kunst sowie zwei Masterabschlüsse in Filmwissenschaft und Kulturmanagement.

Guilhem Caillard

Markus Duffner

Leiter der Abteilung für Filmeschaffende, Locarno Filmfestival

Markus Duffner als ursprünglich Deutscher ist in Italien geboren und aufgewachsen, wo er an der Universität Urbino (Literatur, Kunst und fremde Kulturen) und an der Universität Bologna (Film-, Fernseh- und Multimediaproduktion) studiert hat. Seit 2004 hat er seine beruflichen Fähigkeiten im Verkauf von Werbung für die Fachpresse (u. a. Le film français und Cannes Market News, die offizielle Tageszeitung des Marché du Film) und auf Filmmärkten (wie The Business Street, jetzt MIA Market) erweitert. Er hat mit diversen Filmfestivals zusammengearbeitet, darunter das Monte-Carlo Film Festival de la Comédie und das VOICES Festival in Vologda, Russland. Seit 2014 arbeitet er für Locarno Pro, wo er für Projekte wie First Look und Match Me! verantwortlich ist. 2020 wurde er Projektleiter der neuen Plattform Heritage Online, die sich dem digitalen Vertrieb von Klassikern und Autorenfilmen widmet und von Duffner selbst konzipiert wurde. Er steht ebenfalls hinter der VOD-Plattform Spamflix, die er als Gründungsmitglied 2018 ins Leben gerufen hatte.

Markus Duffner

Joanne Giger

Drehbuchautorin

Joanne Giger, geboren in der Schweiz, arbeitet als Drehbuchautorin in Europa und den USA. Nach ihrem Filmstudium in Paris und Los Angeles schrieb sie ihren ersten Spielfilm «Mes Copines», mit Léa Seydoux, der 2006 herauskam. Es folgten unter anderem «The End of The Line», der 2018 beim Sundance Film Festival selektioniert wurde, «Le Milieu de l'horizon», der den Prix Lurra in San Sebastian sowie den Schweizer Filmpreis für das beste Drehbuch und den besten Spielfilm 2020 gewann. Ihr neuer Film «L'Échappée», bei dem Hugues Hariche Regie führt, befindet sich derzeit in der Postproduktion. Darüber hinaus schreibt sie an dem Spielfilmen «Speed Queen» für Gaumont, an «Poisson-Clown» für Vertigo Films und an «L'Odeur du café» unter Regie von Fred Baillif, produziert von Kazak Productions und Alva Films.

Joanne Giger

Bisherige Preisträger:innen

2023
«Foudre»
Regie: Carmen Jaquier

2022
«Pas de deux»
Regie: Elie Aufseesser

2021
«Von Fischen und Menschen»
Regie: Stefanie Klemm

Premiere

Premiere

Premiere
verbleibend Noch nicht verfügbar Nicht mehr verfügbar

Présente du 12 jan au 14 jan 2020

Live
Veranstaltungen
Die neuen Filme des Tages
Nur noch wenige Stunden verfügbar

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm