Interviews

5 Fragen an Ivan Madeo, Produzent

Datum

2. Mai 2020

Share
Corona_20200513_Ivan_Madeo2.jpg

Der Co-Gründer und Co-Leiter von Contrast Film, Ivan Madeo, und seine Partner Stefan Eichenberger und Urs Frey sind unter anderem Produzenten der Filme «Der Kreis» von Stefan Haupt, «Neuland» von Anna Thommen, den kollektiven Kinospielfilm «Heimatland» und «Der Läufer» von Hannes Baumgartner. Durch die Corona-Krise sind mehrere seiner Filmprojekte blockiert.

Wie wirkt sich die Corona-Krise auf deine Arbeit aus?

Sehr unterschiedlich. Die Projekte in Entwicklung trifft es kaum, mit Ausnahme des international zusammengesetzten Writers Rooms unserer Serie «Davos». Koproduktionen in Pre- oder Postproduktion sind dagegen zu grossen Problemen geworden, weil sie derzeit komplett stillstehen. Und für den Spielfilm «Stürm» (von Oliver Rihs) hatten wir Festivalzusagen und einen Kinostart, der mehrmals verschoben werden musste – nun kommt alles anders. Immerhin hatten wir aber keinen Drehabbruch wie einige Kolleg*innen von uns. Wir hatten Glück im Unglück.

Wie begegnest du den aktuellen Herausforderungen? 

Filmschaffende und Kulturschaffende allgemein sind Meister der Anpassung und des Überlebens. Unser ganz normaler Alltag besteht aus Veränderungen, Nicht-Planbarkeit, unbekannten Variablen. So bringen wir stetig neue Werke, unvergessliche Events, teils sogar Anstellungsmöglichkeiten für viele andere in der Branche zustande. Wir planen also auch unter Corona weiter - und planen neu und wieder neu.

Was ist jetzt entscheidend?

Für den einzelnen ist es in der aktuellen Situation noch wichtiger denn je, weiter zu träumen und zugleich in konkreten Taten zu denken. Grosse Visionen zu entwickeln und bei deren Planung auf Sicht zu fahren. Für die Branche ist hingegen entscheidend, dass möglichst umfassend und unkompliziert finanzielle Unterstützungen für die wirklich notwendigen Fälle und Projekte angeboten werden, bevor Firmen eingehen. Ich sage umfassend und unkompliziert, weil wir selber nun seit Wochen im Verordnungs- und Paragraphendschungel herumirren. Und, und auch wenn alle Stellen in dieser unverhofften Situation ihr Bestes geben, ist das Tempo der Lösungsfindungen nun mal überlebenswichtig.

Eröffnen sich in dieser Krise womöglich auch neue Chancen?

Ich denke ja. Wie der Soziologe Andreas Reckwitz darlegte: Während man so genannt systemrelevante Wirtschaftszweige zu retten versucht, wird immer klarer, wie systemrelevant die Kultur ist. Die Corona-Krise zeigt, wo Gesundheitspuritanismus hinführt: Am Ende bleiben wir gesund, aber unser Leben ist verarmt. Wir brauchen über das Überlebensnotwendige hinaus auch die Kommunikation, die Ästhetik, das Spiel, den Gemeinschaftssinn – eben die Kultur. Jetzt ist unsere Chance, die gesellschaftliche Relevanz unserer Branche den Kredit-sprechenden Politikern klar zu machen.

Was machst du als Erstes, wenn die Massnahmen gegen die Corona-Pandemie ganz aufgehoben werden?

Kontakten! Mit der nötigen Vorsicht, klar, aber mich wieder mit meinen Eltern treffen, die seit dem Lockdown mitten in der Mailänder «zona rossa» in Quarantäne leben, mit meinem Bruder, den Göttikindern, Freunden und Geschäftspartnern. Ich vermisse das gemeinsame Essen, Lachen, Streiten, Ausgehen sehr.

An welchen (Schweizer) Film erinnert dich die aktuelle Situation und weshalb?

Ich denke an den Film «For Sama»: ein schwer zu ertragendes und doch unglaublich animierendes Dokument über das Leben unter Belagerung im Syrienkrieg. Eine Familie und ihre Freunde bleiben während den Bombardements im Keller ihres Spitals eingesperrt. Alle anderen in der Stadt flüchten, doch sie bleiben - um sich zu wehren. Ich staune, wozu Menschen in der Krise fähig sind. Und ich bin dankbar für das Privileg, ein zwar historisches, aber vergleichsweise doch nur kleines «Lockdownchen» hier in der Schweiz durchstehen zu müssen.

Links:

Corona_20200513_Ivan_Madeo5.jpg
suisse_1.jpg Explorez
Cinéma hero_trailer_suisse_2.jpg
suisse_3.jpg Suisse

Stöbern Sie in unserer Sammlung seit der Gründung des Festivals.

Entdecken Sie die Geschichte des Schweizer Films

Premiere

Premiere

Premiere
verbleibend Noch nicht verfügbar Nicht mehr verfügbar

Présente du 12 jan au 14 jan 2020

Live
Veranstaltungen
Die neuen Filme des Tages
Nur noch wenige Stunden verfügbar