«Histoires»  (Filmstill: Quand nous étions petits enfants)

«Histoires du cinéma suisse» ist das filmhistorische Programm der Solothurner Filmtage, das in Zusammenarbeit mit der Cinématèque mit einem thematischen Schwerpunkt durchgeführt wird.

Schwanken zwischen Zuversicht und politischer Ernüchterung, Aufwerfen reformpädagogischer Fragen, Kämpfen gegen patriarchale Stukturen: Das «Histoires»-Programm der 58. Solothurner Filmtage entführt in die utopische – manchmal dystopische – Gedankenwelt der vergangenen Jahrzehnte. Welche Ängste verfolgten frühere Generationen, welche Träume hatten sie und wie wirken diese heute?
Fünf Filme blicken zurück auf die Projektionen von damals: Henry Brandts «Quand nous étions petits enfants» (1961; im Bild), Alain Tanners «Jonas qui aura 25 ans en l’an 2000» (1976), «Dani, Michi, Renato & Max» (1987) von Richard Dindo, «Emporte-moi» (1999) von Léa Pool sowie «Elisabeth Kübler-Ross» (2003) von Stefan Haupt. Alle Filme wurden in Zusammenarbeit mit filmo digitalisiert.

Home_pink Explorez
Cinéma Home_gelb
Home_rot Suisse

Die Solothurner Filmtage machen mittelfristig ihre Kataloge online zugänglich. Derzeit sind die Jahre 1966-1971 vollständig erfasst. Stöbern Sie in unserer Festivalgeschichte!

Entdecken Sie die Geschichte des Schweizer Films

Premiere

Premiere

Premiere
verbleibend Noch nicht verfügbar Nicht mehr verfügbar

Présente du 12 jan au 14 jan 2020

Live
Veranstaltungen
Die neuen Filme des Tages
Nur noch wenige Stunden verfügbar

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm