20.1. –– 27.1.2021
Solothurner Filmtage
Im Atelier
Die neue Sektion «Im Atelier» bietet dem filmischen Prozess ein neues Forum

Die 56. Solothurner Filmtage lancieren eine neue Sektion: «Im Atelier» stellt den filmischen Schaffensprozess ins Zentrum des Interesses. Das Forum beinhaltet 2021 eine breite Palette an interaktiven Begegnungen.

Ob Workshops, Master Classes, Spiel- und Dokumentarfilmentwicklung oder Match-Making-Events für Filmschaffende aller Metiers: Die neue Sektion «Im Atelier» der Solothurner Filmtage macht Platz für den filmischen Schaffensprozess. Sie ist als interaktives Forum für offene oder geschlossene Veranstaltungen konzipiert und bietet sowohl Raum für intime Arbeitssituationen und den kreativen Austausch als auch für das öffentliche Gespräch. «Im Atelier» beinhaltet von den Solothurner Filmtagen gestaltete Angebote und schafft gleichzeitig eine Plattform für die Formate der nationalen und internationalen Filmszene.

First Cut Lab

Das First Cut Lab Switzerland der 56. Solothurner Filmtage ist ein Mentoringprogramm für zwei bis drei Spielfilme aus der Schweiz, die sich derzeit in der Schnittphase befinden. Das Programm findet in Zusammenarbeit mit den Solothurner Filmtagen im Rahmen der neuen Programmsektion «Im Atelier» statt, die dem Prozess des Filmemachens gewidmet ist.

Die ausgewählten Teams (Regisseur*in/Produzent*in/Editor*in) erhalten die Möglichkeit, innerhalb eines anregenden wie auch herausfordernden kreativen Rahmens neue künstlerische Perspektiven für ihre Filme zu eröffnen und erkunden. Der Rohschnitt wird intern gemeinsam visioniert, die Teams erhalten Feedback von drei Expertinnen und Experten aus der internationalen Filmbranche sowie persönliche/individuelle Empfehlungen einer beratenden Cutterin oder Cutters.

Das First Cut Lab der Solothurner Filmtage wird mit folgender Delegation durchgeführt: ein Filmteam wird mit der Cutterin Agnieszka Glinska arbeiten, die Diskussionen werden von Matthieu Darras moderiert, Leiter des First Cut Lab und Mitglied des offiziellen Selektionskomitees für Kurzfilme des Cannes Film Festivals. Ein zweites Team wird mit dem Cutter Catalin Cristutiu arbeiten und die Diskussionen werden von Wim Vanacker moderiert, Editorial Consultant und Mitglied des offiziellen Kurzfilm-Selektionskomitees des Cannes Film Festivals. Die externen Expertinnen und Experten der Filmbranche werden spezifisch aufgrund der ausgewählten Filme gewählt.

Nach Abschluss des Workshops erhalten die Teams ein schriftliches Feedback und eine Roadmap, die als Leitfaden für die weitere Bearbeitung des Schnittes dienen können. Das Ziel des First Cut Lab ist es, die künstlerische Kraft und das Publikumspotential der Filme zu stärken.

 

TERMINE:

Einreichungsfrist: 15. Dezember 2020

Der Workshop findet während der Solothurner Filmtage (20.1. – 27.1. 2021) statt.

Das First Cut Lab Switzerland wird digital durchgeführt.

Das Lab findet hauptsächlich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt mit jeweils einer vorbereitenden Sitzung eine Woche im Voraus. Die genauen Daten werden in Absprache mit den ausgewählten Teams festgelegt, um den Bedürfnissen der Filme möglichst gut zu entsprechen.

Die Teilnahme am First Cut Lab ist für die ausgewählten Projekte kostenlos. Das First Cut Lab Switzerland ist Teil der Sektion «Im Atelier» der Solothurner Filmtage. Hauptprogrammpartner von «Im Atelier» ist das Migros-Kulturprozent Story Lab.

 

EINREICHUNGEN

Die Einreichungen werden direkt von First Cut Lab koordiniert. Erforderliche Unterlagen:

- Vollständiges Anmeldeformular und Filmmaterial von mindestens 30 Minuten Länge. Um einen Antrag und das erforderliche Material einzureichen, muss das Anmeldeformular des First Cut Labs ausgefüllt werden.

Nachfolgend sind die vollständigen Richtlinien und detaillierte Informationen zum Eingabeprozess aufgeführt. Anträge bitte einsenden an: matthieu.darras@firstcutlab.eu

 

RICHTLINIEN

1. ALLGEMEINE RICHTLINIEN

Bitte beachten: Der Eingabeschluss für das First Cut Lab Switzerland 2021 ist der 15. Dezember 2020.

Um einen Antrag und das erforderliche Material einzureichen, muss das Anmeldeformular ausgefüllt werden. Alle Unterlagen und Untertitel sollen auf Englisch sein.

2. ANFORDERUNGEN AN DIE EINREICHUNG

Erforderliche Unterlagen: Ein vollständiges Online-Anmeldeformular in Englisch sowie Filmmaterial von mindestens 30 Minuten mit englischen Untertiteln.

Beim eingereichten Filmmaterial kann es sich um ausgewählte Szenen, eine erste Montage oder einen Rohschnitt mit einer Mindestdauer von 30 Minuten handeln.

Das Filmmaterial muss über einen passwortgeschützten Streaming-Dienst (z.B. Vimeo) verfügbar sein. Es werden keine Datentransfer- oder Cloud-Dienste akzeptiert.

Unvollständige Anmeldungen werden nicht berücksichtigt.

3. AUSWAHLKRITERIEN

Das Projekt soll ein Spielfilm mit internationalem Potenzial und einer Mindestlänge von 70 Minuten sein. Bezüglich des Inhaltes gibt es keine festen Kriterien und jedes Projekt wird für sich betrachtet und individuell geprüft. Hauptkriterien für die Auswahl sind das künstlerische sowie das Publikumspotential, das von den Organisatoren im Hinblick auf den First Cut Lab-Workshops festgestellt wird.

Die Projekte sollen neu oder neueren Datums sein und nicht schon bei einer öffentlichen Vorführung gezeigt worden sein. Das Projekt darf sich in verschiedenen Postproduktionsphasen befinden. Es wird jedoch dringend empfohlen, dass es sich in einer frühen Schnittphase befindet. Das Projekt soll eine Regisseurin oder einen Regisseur aus der Schweiz haben und/oder eine Schweizer Produktion sein.

4. BESONDERE BESTIMMUNGEN

Für die ausgewählten Projekte sollen während des Labs sowohl Regisseur*in als auch Produzent*in zur Verfügung stehen. Die Anwesenheit der Editorin oder des Editors wird empfohlen, ist aber nicht zwingend erforderlich.

Eurodoc Local Workshop

Zum internationalen Produzent*innen-Netzwerk Eurodoc gehören aktuell mehr als 1'000 Fachpersonen aus 60 Ländern. Die Initiative fördert den kontinuierlichen professionellen Austausch und die Weiterbildung mit dem Ziel, die Dokumentarfilmproduktion über transnationale Beziehungen zu stärken. «Im Atelier» lädt zum mehrtägigen «Eurodoc Local Workshop», wo bis zu zwölf ambitionierte Schweizer Dokumentarfilmprojekte und ihre Produzent*innen in zwei Gruppen in den Genuss einer fachkundigen Beratung von ausgewiesenen Fachleuten kommen werden. Anmeldungen sind ab dem 23. November 2020 möglich.

 

EURODOC SUISSE

Weiterbildungsworkshop für (Autoren-) Produzent*innen von Schweizer Dokumentarfilmen

Vom 22. bis 24. Januar 2021 // Online-Workshop

In Partnerschaft mit der 56. Ausgabe der Solothurner Filmtage, bietet EURODOC ein spezifisches Ausbildungsprogramm für 10–12 Schweizer Dokumentarfilmproduzent*innen, die am Workshop mit einem aktuellen Dokumentarfilmprojekt in Entwicklung teilnehmen wollen. Das Ausbildungsprogramm findet im Rahmen der Sektion «Im Atelier» statt.

Während des Eurodoc-Workshops begleiten zwei erfahrene Tutoren die Teilnehmenden, die in eine französisch- und eine deutschsprachige Gruppe aufgeteilt werden: Jacques BIDOU (JBA productions, Frankreich) und Heino DECKERT (Ma.ja.de Filmproduktion, Deutschland). Jacques BIDOU und Heino DECKERT sind seit vielen Jahren Studienleiter und Tutoren des jährlichen internationalen Ausbildungsprogramms EURODOC, das von Maria Bonsanti geleitetet wird. Erstmals in der Geschichte von Eurodoc wird im Rahmen der Sektion «Im Atelier» der Solothurner Filmtage ein Workshop in deutscher Sprache angeboten.

Die Teilnehmenden profitieren von einer fundierten Evaluation ihres Projektes in Entwicklung und erhalten die Möglichkeit, verschiedene Projektaspekte zu verfeinern und zu verbessern (künstlerische Analyse, Budgetplanung, Produktionsmethoden usw.).

Neben dem Workshop bietet sich den Teilnehmenden auch die Möglichkeit, an Case-Studys und Masterclasses zum Thema Produktion sowie am Filmprogramm der 56. Solothurner Filmtage teilzunehmen.

Seit über 20 Jahren unterstützt EURODOC Fachleute der Branche und fördert die Entwicklung kreativer Dokumentarfilmprojekte. Das jährliche Ausbildungsprogramm richtet sich vor allem an europäische Produzent*innen mit einem Dokumentarfilmprojekt mit internationaler Ausrichtung und darüber hinaus an weitere Fachleute der Branche, die ihre Kenntnisse vertiefen und ihr Netzwerk erweitern möchten. Dank seines Erfolges, von dem die Realisierung von über 80 % der im Rahmen des Ausbildungsprogramms entwickelten Projekte zeugt, zählt EURODOC mehr als 1'000 Mitglieder aus der ganzen Welt zu seinem Netzwerk.

Weitere Informationen unter: www.eurodoc-net.com

 

SCHWEIZER PRODUZENT*INNEN: Die Anmeldung FÜR «EURODOC SCHWEIZ» an den 56. Solothurner Filmtagen ist eröffnet!

 

DATUM UND ORT DES WORKSHOPS

Von Freitag 22. Januar (14.00 Uhr) bis Sonntag 24. Januar 2021.

AN WEN RICHTET SICH DER WORKSHOP?

Der Workshop richtet sich ausschliesslich an Dokumentarfilmschaffende in der Schweiz.

Die Kandidat*innen müssen für ein Dokumentarfilmprojekt verantwortlich sein (Produzent*innen oder Autoren-Produzent*innen). Pro Projekt kann jeweils nur eine Person teilnehmen.

Die Projekte können unterschiedlich weit fortgeschritten sein: in Drehbuchentwicklung, in Entwicklung oder in der Vorproduktion.

TEILNAHMEMODALITÄTEN

Aufgrund der aktuellen Corona-Krise wird der Workshop online durchgeführt. Die Teilnehmenden müssen über einen Computer und eine gute Internetverbindung verfügen. EURODOC kümmert sich um die Organisation des Workshops über ZOOM und übernimmt die technische Moderation und Begleitung.

SPRACHEN

Die Teilnehmenden werden in zwei Gruppen eingeteilt: eine französisch- und eine deutschsprachige Gruppe. Die Masterclasses und Fallstudien werden auf Englisch angeboten.

KOSTEN DES WORKSHOPS

Die Kosten des Workshops werden von den Solothurner Filmtagen und EURODOC übernommen. Für die Teilnehmenden entstehen keinerlei Kosten.

ANMELDUNG

Die Anmeldung und Projekteinreichung erfolgen über die Plattform https://submissions-eurodoc.festicine.fr

Die Dossiers können auf Französisch (für die französischsprachige Gruppe) oder auf Deutsch (für die deutschsprachige Gruppe) eingereicht werden.

Die ausgewählten Teilnehmenden werden gebeten, ein Informationsblatt in Englisch auszufüllen.

 

ANMELDEFRIST: Donnerstag 10. Dezember 2020.

Die Auswahl wird am Donnerstag 17. Dezember 2020 bekannt gegeben.

Migros-Kulturprozent Story Lab

Den Auftakt macht mit dem «Migros-Kulturprozent Story Lab» der Hauptpartner der neuen Programmsektion. In «Im Atelier» präsentiert sich dieses neue Laboratorium der Ideen erstmals der Öffentlichkeit. Das neue Förderangebot soll allen audiovisuellen narrativen Formaten offenstehen – von Kinofilm bis Serie, von Virtual Reality bis Games. Es soll Projekte während der Stoffentwicklung mit flexiblen Modulen begleiten, die kontinuierlich auf den Wandel in der Filmindustrie reagieren. Zur Lancierung gewährt Regisseurin und Drehbuchautorin Petra Volpe («Frieden», «Die göttliche Ordnung») im Werkstattgespräch «Es braucht ein Dorf, um ein Drehbuch zu schreiben» Einblicke in ihren Schaffensprozess.

Meet the Women behind the Camera and the Sound on Set

Das Swiss Women’s Audiovisual Network (SWAN) wird «Im Atelier» für einen Match-Making-Event von Schweizer Filmtechnikerinnen nutzen. «Meet the Women behind the camera» ist eine Netzwerkveranstaltung zur Unterstützung von Schweizer Kamerafrauen und Tonmeisterinnen sowie von Frauen, die an diesen kreativen Schlüsselpositionen am Filmset interessiert sind (Kameraassistentin, Licht- oder Aufnahmetechnikerin, Tonassistentin usw.). Die Veranstaltung findet online über Zoom statt und umfasst Einzelgespräche sowie eine Master Class der preisgekrönten französischen Kamerafrau Sophie Maintigneux («L’amour, l’argent, l’amour», «Rosie»).

Das detaillierte Programm der Sektion «Im Atelier» und die Ausschreibungen zu den verschiedenen Workshops werden ab sofort laufend auf der Website der Solothurner Filmtage aufgeschaltet.

«Im Atelier» wird unterstützt vom Hauptprogrammpartner Migros-Kulturprozent Story Lab.