22.1. –– 29.1.2020
Solothurner Filmtage
Upcoming

Die Solothurner Filmtage widmen dem Nachwuchs ein eigenes Gefäss: «Upcoming» gibt dem jungen Schweizer Filmschaffen einen eigenen Platz, stellt neue Talente ins Rampenlicht und fühlt aktuellen Tendenzen auf den Zahn. «Upcoming» besteht aus drei Programmen: «Upcoming Talents», «Best Swiss Video Clip» und «Upcoming Lab».

Die Sektion «Upcoming» wird unterstützt vom Migros­-Kulturprozent und von der Ursula Wirz­-Stiftung. 

Upcoming Talents

Das Programm «Upcoming Talents» rückt Schweizer Nachwuchstalente ins Rampenlicht. Die Kurzfilme stammen von Studierenden in- und ausländischer Fachhochschulen. Einige Beiträge wurden von Schweizer Produzenten mitbetreut. Eine dreiköpfige Jury vergibt den Nachwuchspreis SUISSIMAGE / SSA im Wert von CHF 15’000.-.

Best Swiss Video Clip

Musikclips sind aus der heutigen Alltagskultur nicht mehr wegzudenken. Sie sind neben Konzerten das wichtigste Kommunikationsmittel für Bands. Die Solothurner Filmtage präsentieren Highlights des aktuellen Musikvideoschaffens auf der grossen Leinwand und nominieren fünf Clips für den «Best Swiss Video Clip».

An der «Upcoming Award Night» werden die mit je CHF 2000.– dotierten fünf Nominationen für den «Best Swiss Video Clip» bekannt gegeben. Die nominierten Clips gehen dann ins Rennen um den Jurypreis, der am 16. März 2019 am Festival m4music verliehen wird.

Das Programm ist eine Zusammenarbeit mit dem m4music, dem Popmusikfestival des Migros-Kulturprozent, und der FONDATION SUISA.

Upcoming Lab

 Zielgruppe

Das «Upcoming Lab» richtet sich an Absolventinnen und Absolventen von Filmhochschulen. Der Abschluss darf maximal 2 Jahre zurückliegen (Diplom BA oder MA zwischen Juni 2017 und September 2019). Die Absolventinnen und Absolventen haben die Ausbildung abgeschlossen und sind derzeit in keinem weiterführenden Studiengang.
 

Termine

09.12.2019           Frist Einreichung Projektidee für eine
Teilnahme am «Upcoming Lab»
08.01.2020 Selektionsentscheid
25.01.2020 «Upcoming Lab» und «Upcoming Award Night»

 

Expertinnen und Experten

Catherine Bizern
Generaldelegierte Festival Cinéma du Réel, Drehbuchberaterin, Paris

Leitete zuerst die Rencontres du cinéma documentaire in Seine-St-Denis und von 2006 bis 2012 das Internationale Festival EntreVues in Belfort. Anschliessend Engagements für verschiedene Festivals, u.a. Locarno Festival, Cinéma du Québec in Paris, Le Jour le plus Court und Côté Court in Pantin. Seit 2006 unabhängige Produzentin und Drehbuchberaterin (u.a. mit P. Chagnard und C. Bories sowie der Künstlerin Roee Rosen). Aufträge für La Fémis, die Ateliers Varan und die Ecole Nationale des Beaux Arts de Cergy Pontoise sowie für die Zeitschrift Artpress. 2018 Berufung zur Generaldelegierten von Cinéma du Réel. Weiterhin ist sie künstlerische Leiterin des Centre des Ecritures Cinématographiques Moulin d’Andé.

Noah Bohnert
Produzent Letterbox Collective Filmproduktion, Zürich

Mitgründer/-inhaber und Co-Geschäftsführer der Produktionsfirma Letterbox Collective Filmproduktion gemeinsam mit David F. Geiser und Garrick J Lauterbach. Bachelor of Arts in Publizistik und Filmwissenschaften an der Universität Zürich. Weiterbildung in Europäischer Ko-Produktion und Vertrieb mit dem Atelier Ludwigsburg-Paris (Filmakademie Baden-Württemberg und La Fémis). Arbeitet neben der Tätigkeit als Creative Producer auch als Kommunikationsverantwortlicher des Kino Xenix in Zürich.

© Magdalena Blaszczuk
© Magdalena Blaszczuk

Christine Dollhofer
Festivalleiterin Crossing Europe Film Festival, Linz

Von 1992 bis 1997 war sie für das Programm und die Leitung des Wiener Arthouse-Kinos Filmcasino verantwortlich. Von 1997 bis 2003 baute sie als Intendantin (gemeinsam mit Constantin Wulff) die Diagonale – Festival des österreichischen Films in Graz auf und gründete 2003 das Crossing Europe Film Festival in Linz, das sie bis heute leitet. Zudem ist sie Acquisition Consultant für den Verleih Filmladen und Programmdelegierte für das San Sebastián International Film Festival sowie regelmässig Jurymitglied bei Filmkommissionen und internationalen Filmfestivals.

Veronika Grob
Förderreferentin Film, Medienboard Berlin-Brandenburg, Berlin

War nach ihrem Studium in Zürich als Spielfilmredakteurin für das Deutschschweizer Fernsehen tätig. Sie hat den Vorstand des Zürcher Programmkinos Xenix geleitet und war von 2007–2011 Jurymitglied der Fachkommission Fiction der Zürcher Filmstiftung. Als Förderreferentin beim Medienboard Berlin-Brandenburg ist sie nun zuständig für Stoff- und Projektentwicklung, Produktionsförderung Spielfilm & Serial Drama sowie für die Leuchtstoff-Abschlussfilme der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf.

Mark Olexa
Regisseur und Produzent Dok Mobile, Freiburg

Mark Olexa (*1984) ist Schweizer Regisseur und Produzent. 2012 Gründung von Dok Mobile, einer unabhängigen Filmproduktionsfirma mit Sitz in Freiburg. Er hat mehrere preisgekrönte Dokumentarfilme realisiert und produziert, so «Moriom» (2015), «Demi-vie à Fukushima» (2016) und «Ligne noire» (2017). 2019 erfolgte der Release von «Digitalkarma», der erste abendfüllende Dokumentarfilm, den er, wie alle anderen Filme auch, gemeinsam mit Francesca Scalisi realisiert und produziert hat.