1970/71 | 40 min

Karussell

Réalisation :

Esther Oriesek
Stanislav Oriesek

Share
Image 1 de Karussell

«Karussell» ist vor allem Freude an Filmen. «Karussell» kümmert sich um keine Ideologie und will auch nicht als Dokument verstanden sein. «Karussell» lässt sich auch nicht erzählen. Mit den einfachsten Mitteln gedreht, fängt der Film in seinem lebhaften Treiben kürzeste Eindrücke ein – nicht anders als das menschliche Auge von einem Karussell aus – die bei den nächsten Umdrehungen (des Karussells) sich verschärfen, bestätigen, erweitern, ergänzen, oder aber auch sich ablösen können. – «Karussell»-Aussage liegt einzig im Bild, in der Handhabung des Bildes: dem Zuschauer bleibt anheimgestellt, sich zurechtzufinden, d.h. das Bild zu befragen und sich zurechtzulegen, soweit seine Fragelust und seine Aktivität reichen. Dadurch wird der Film im eigentlichen Sinne ebenso Sache des Zuschauers wie des Kameramannes. «Karussell» ist ein Versuch, möglichst wenig zu suggerieren und das Bild jedem einzelnen zu überlassen

Réalisation :
Esther Oriesek
Stanislav Oriesek
Crédits

Équipe

Réalisation : Esther Oriesek, Stanislav Oriesek
Caméra : Stanislav Oriesek
Montage : Stanislav Oriesek
Musique : Andreas Wenziker
Producteur.rice : Esther Oriesek, Stanislav Oriesek

Interprètes :

eine Gruppe von Freunden

Home_pink Explorez
Cinéma Home_gelb
Home_rot Suisse

Les Journées de Soleure sont en train de rendre accessibles leurs catalogues en ligne. À l’heure actuelle, les années 1966-1971 sont entièrement mises en ligne. Découvrez l’histoire de notre festival.

Découvrez le patrimoine du Cinéma suisse

Découvrez notre édition en ligne

dédié au cinéma suisse sur filmo.svg

Première

Première

Première
restantes Pas encore disponible N'est plus disponible

Présente du 12 jan au 14 jan 2020

Live
Événements
Les nouveaux films du jour
Plus que quelques heures

Avant-programme

Avec

Avant-programme

Avec

Avant-programme