Christine Pascal
Portrait von  Christine Pascal

Tags

Sie wird 1953 geboren und wächst in Lyon auf, wo sie Literatur, Sprachen und Schauspiel studiert. Mit 20 Jahren lernt sie Bertrand Tavernier kennen. In seinen Filmen «L’Horloger de Saint-Paul» (1973) und «Que la fête commence» (1975) macht sich die junge Schauspielerin schnell einen Namen und wird neben Isabelle Huppert und Isabelle Adjani zum Inbegriff des radikalen französischen Autorenfilms. 1978 realisiert sie ihren ersten Spielfilm und wird so zu einer der ersten französischen Darstellerinnen im Regiefach. 1982 zieht sie in die Schweiz und führt ihre Arbeit als Schauspielerin, Drehbuchautorin und Filmemacherin fort. Christine Pascal ist 1996 in Paris gestorben.

Filmographie

1995

Adultère, mode d'emploi

1992

Le petit prince a dit

1989

Zanzibar

1984

La garce

1979

Félicité

Home_pink Explorez
Cinéma Home_gelb
Home_rot Suisse

Die Solothurner Filmtage machen mittelfristig ihre Kataloge online zugänglich. Derzeit sind die Jahre 1966-1971 vollständig erfasst. Stöbern Sie in unserer Festivalgeschichte!

Entdecken Sie die Geschichte des Schweizer Films

Entdecken Sie unsere Online-Filmedition

auf der Plattform filmo.svg

Premiere

Premiere

Premiere
verbleibend Noch nicht verfügbar Nicht mehr verfügbar

Présente du 12 jan au 14 jan 2020

Live
Veranstaltungen
Die neuen Filme des Tages
Nur noch wenige Stunden verfügbar

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm