1967 | Dokumentarfilm | 72 min

Musikwettbewerb

Regie:

June Kovach
Alexander J. Seiler
Rob Gnant

Share
Bild 1 von Musikwettbewerb

Musik am Fernsehen spielt sich fast ausschliesslich in Aufzeichnungen in der Ampextechnik ab, die den Ablauf von konzertmässigen Aufführungen, zuweilen auch von Proben, in Realzeit photographisch abbilden, wobei dem Bild naturgemäss eine rein begleitende, illustrative Funktion zukommt. So wie besonders innerlich veranlagte Zuhörer im Konzert die Augen schliessen, um besser sich hineinhorchen zu können, ist man auch bei derlei Sendungen stets versucht, das Bild auf schwarz zu drehen, damit das Bild, um wie Adorno zu reden, nicht mehr stört. – Demgegenüber hat H.J. Pauli, der Leiter der musikalischen Sendungen im III. Fernsehprogramm des Norddeutschen Rundfunks, seit 1965 eine Produktion aufgebaut, die konsequent darauf ausgeht, Musik nicht einfach abzubilden, sonder sichtbar zu machen. – «Musikwettbewerb» ist kein «Musikfilm» und kein Fernsehen. In der Darstellung einer der wichtigsten Institutionen des zeitgenössischen Musiklebens zeigt er dessen zentrales Paradox: während eine eklektische, um nicht zu sagen museale Musikkultur dem «grossen Interpreten» die interpretierende Stellung im Konzertsaal zugewiesen hat, trägt sie zugleich alles zu einer fortschreitenden Nivellierung, Uniformierung und Entpersönlichung der musikalischen Interpretation bei. Was – über die Musik hinaus – gewiss auch einiges über die Gesellschaft aussagt, welche die Freiheit des Einzelnen als ihren höchsten Wert ausgibt.

Regie:
June Kovach
Portrait von  June Kovach

Filmographie

Schwarze Blumen | 2003
Honeyland. Bilder von Stéphane | 1996
Gutknechts Traum | 1981
Mehr sehen

Alexander J. Seiler
Rob Gnant
Credits

Crew

Regie: June Kovach, Alexander J. Seiler, Rob Gnant
Kamera: Hans Stürm, Rob Gnant, Fritz E. Maeder
Schnitt: June Kovach
Musik: Strawinsky, P. Martin

Cast:

Jury und Kandidaten des Interantionalen Musik-Wettbewerbes Genf 1966
Orchestre de la Suisse Romande unter der Leitung von Jean-Marie Auberson

Home_pink Explorez
Cinéma Home_gelb
Home_rot Suisse

Die Solothurner Filmtage machen mittelfristig ihre Kataloge online zugänglich. Derzeit sind die Jahre 1966-1971 vollständig erfasst. Stöbern Sie in unserer Festivalgeschichte!

Entdecken Sie die Geschichte des Schweizer Films

Entdecken Sie unsere Online-Filmedition

auf der Plattform filmo.svg

Premiere

Premiere

Premiere
verbleibend Noch nicht verfügbar Nicht mehr verfügbar

Présente du 12 jan au 14 jan 2020

Live
Veranstaltungen
Die neuen Filme des Tages
Nur noch wenige Stunden verfügbar

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm