Cristina Perincioli
Portrait von  Cristina Perincioli

Geboren 1946 in Bern. 1968-71 Studium an der dffb (Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin), wobei sie mehrere Dokumentarfilme veröffentlicht. Mitinitiantin der Neuen Deutschen Frauenbewegung. In den 1970er und 1980er Jahren diverse Lehrtätigkeiten in Regie, Filmtechnik und Produktion. 1966 Filmdebut mit dem Kurzfilm «Striking my Eyes». 1972 gewinnt sie mit dem Spielfilm «Für Frauen. 1. Kapitel» ihren ersten filmischen Preis. Ihr Werk «Die Macht der Männer ist die Geduld der Frauen», bei welchem sie für Drehbuch, Regie und Produktion verantwortlich ist, läuft 1978 als bundesdeutscher Beitrag im Wettbewerb der Filmfestspiele Berlin. Ab 1987 Wechsel zu digitalen Medien, vor allem Computeranimationen, die dazu anregen wollen, geschlechtsspezifisches Verhalten abzulegen. Daneben Aufbau von Internetplattformen, die Hilfe anbieten für Betroffene von häuslicher Gewalt und sexuellem Missbrauch. Cristina Perincioli gehört zur ersten Generation international bekannter feministischer Filmemacherinnen.

Filme

Eine Marktfrau wird von ihrem Mann jahrelang seelisch und körperlich misshandelt. Der Film über sie wurde zusammen mit Frauen entwickelt, die solche Gewalt selbst erlebt haben.

Die Macht der Männer ist die Geduld der Frauen

Cristina Perincioli | 1978 | Dokumentarfilm | 80 min

Bild 1 von Die Macht der Männer ist die Geduld der Frauen
Vier Frauen arbeiten in einem Supermarkt und beschliessen zu streiken, nachdem sie herausfinden, dass sie bei gleicher Arbeit weniger Geld verdienen, als ihr männlicher Kollege. Die Frauen müssen jedoch zuerst die zwischenmenschlichen Probleme unter sich klären, damit sie anschliessend gemeinschaftlich gegen ihren Chef vorgehen können. Als sie ihn konfrontieren, will er eine der Frauen entlassen. Doch daraufhin verlassen alle vier gemeinsam den Supermarkt, was nach kürzester Zeit zu einem chaotischen Zustand führt.…

Für Frauen. 1. Kapitel

Cristina Perincioli | 1971 | Dokumentarfilm | 29 min

Bild 1 von Für Frauen. 1. Kapitel
Der Film vermeidet bewusst, eine Story zu erzählen; vielmehr sollen Bilder und Töne den Zuschauer, die Zuschauerin direkt beeinflussen.…

Striking my Eyes

Cristina Perincioli | 1966 | Experimentalfilm | 8 min

Bild 1 von Striking my Eyes
Filmographie

1990

Auge & Ohr

1990

Off the Record

1988

Trigynometrie

1987

Testband

1986

Mit den Waffen einer Frau

1985

Population Explosion

1978

Die Macht der Männer ist die Geduld der Frauen

1972

Kreuzberg gehört uns

1971

Für Frauen. 1. Kapitel

1970

Gegeninformation in Italien

1969

Besetzung und Selbstverwaltung eines Studentenwohnheims

1968

Nichts

1966

Striking my Eyes

Home_pink Explorez
Cinéma Home_gelb
Home_rot Suisse

Die Solothurner Filmtage machen mittelfristig ihre Kataloge online zugänglich. Derzeit sind die Jahre 1966-1971 vollständig erfasst. Stöbern Sie in unserer Festivalgeschichte!

Entdecken Sie die Geschichte des Schweizer Films

Entdecken Sie unsere Online-Filmedition

auf der Plattform filmo.svg

Premiere

Premiere

Premiere
verbleibend Noch nicht verfügbar Nicht mehr verfügbar

Présente du 12 jan au 14 jan 2020

Live
Veranstaltungen
Die neuen Filme des Tages
Nur noch wenige Stunden verfügbar

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm