Bild 1 von Chicorée

Land

Schweiz

Sprache

Ohne Dialog

Wäre «Chicorée» ein Werbefilm, müsste er «Frank Aroma» oder «Virgo» heissen. Der Auftraggeber (von dem es heisst, er könne sich Bohnenkaffee nicht leisten) ist ein junger Poet, der in Kellertheatern der Schweizer Städte seine Gedichte und Tilt-Songs zelebriert. An Stelle einer Biographie im Programmheft wird zu Beginn der Lesung dieser Film projiziert. Hinter der Leinwand sitzen an Orgel und Schlagzeug die improvisierenden Live-Ton-Erzeuger. Ist der Film ausgelaufen, kann die «urbaneske Show» beginnen. Der Film setzt sich aus elf schizofragmentarischen Episoden zusammen, die aus dem täglichen Da- und Abwesendsein des Poeten gewonnen werden konnten. Die «Anwesenheit» ist monochrom, die «Abwesenheit» farbig dargestellt.

«Urban s’imagine devant une table richement garnie; avec sa seule pancarte, il oblige les marcheurs de la paix (Zurich-Schaffhouse) à reculer devant lui; il joue en famille la légende de Guillaume Tell, ironise sur l’armée, les prêtres, la bourgeoisie. Il y a là, certes, et en couleurs, d’assez vives provocations. Et Murer se livre alors à une autre provocation, plus belle encore: il nous décrit le bonheur tranquille de cette famille, les petites joies d’un milieu uni. Provocation encore? Certainement, en une époque où certains cinéastes se font un véritable plaisir de détruire ces valeurs fondamentales que sont les liens familiaux, l’amour qui unit intensément les êtres.

Visuellement, tout arrive chez Murer, dans la plus débridée des fantasies. Au montage, un rythme étrange finit par nous submerger. Peu à peu s’efface la provocation pour nous faire devenir la poésie, celle de Gwerder, celle du cinéaste.

Cet extraordinaire tempérament de cinéaste que nous venons de découvrir, nous tenons à le saluer: Fredi Murer, c’est l’hirondelle du cinéma-souvenir, d’un cinéma en liberté qui nous vient de Suisse alémanique.» (F.L.)
(Feuille d’Avis de Neuchâtel, 22/10/66)

Regie:
Fredi M. Murer
Portrait von  Fredi M. Murer

Filmographie

Liebe und Zufall | 2014
Vitus | 2006
Downtown Switzerland | 2004
Mehr sehen

Credits

Crew

Regie: Fredi M. Murer
Drehbuch: Fredi M. Murer
Kamera: Fredi M. Murer
Schnitt: Fredi M. Murer
Musik: Jelly Pastorini

Cast:

Urban Gwerder

Produktion

Telllife No-mads

Home_pink Explorez
Cinéma Home_gelb
Home_rot Suisse

Die Solothurner Filmtage machen mittelfristig ihre Kataloge online zugänglich. Derzeit sind die Jahre 1966-1971 vollständig erfasst. Stöbern Sie in unserer Festivalgeschichte!

Entdecken Sie die Geschichte des Schweizer Films

Entdecken Sie unsere Online-Filmedition

auf der Plattform filmo.svg

Premiere

Premiere

Premiere
verbleibend Noch nicht verfügbar Nicht mehr verfügbar

Présente du 12 jan au 14 jan 2020

Live
Veranstaltungen
Die neuen Filme des Tages
Nur noch wenige Stunden verfügbar

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm