Sektion
Fokus
2003 | Dokumentarfilm | 170 min

Los Angeles Plays Itself

Regie:

Share
Bild 1 von Los Angeles Plays Itself

Land

USA

Sprache

Englisch

Unser Bild der Stadt Los Angeles wurde massgeblich durch das Kino geprägt. Anhand hunderter Filmclips erkundet Thom Andersen in seinem überaus einflussreichen Essayfilm diese urbane Mythologie und demontiert zahlreiche bekannte Filmproduktionen der Stadt. So treffen «Chinatown», «Blade Runner» oder «L.A. Confidential» in Andersens Gegengeschichte auf Filme, die ein gänzlich anderes Bild der Stadt vermitteln: «Polemik und Archäologie als Manifest.» (Christoph Huber)

Regie:
Thom Andersen
Portrait von  Thom Andersen

Filmographie

A Train Arrives at the Station | 2016
The Thoughts That Once we Had | 2015
Juke: Passages From the Films of Spencer Williams | 2015
Mehr sehen

Credits

Crew

Regie: Thom Andersen
Drehbuch: Thom Andersen
Kamera: Deborah Stratman
Schnitt: Seung-Hyun Yoo
Produzent*innen: Thom Andersen

Cast:

Encke King

Verleih Schweiz & World Sales

Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V.

Potsdamer Strasse 2
10785 Berlin
Deutschland

Links

Trailer

ISAN

0000-0005-1D56-0000-W-0000-0000-F

Home_pink Explorez
Cinéma Home_gelb
Home_rot Suisse

Die Solothurner Filmtage machen mittelfristig ihre Kataloge online zugänglich. Derzeit sind die Jahre 1966-1971 vollständig erfasst. Stöbern Sie in unserer Festivalgeschichte!

Entdecken Sie die Geschichte des Schweizer Films

Entdecken Sie unsere Online-Filmedition

auf der Plattform filmo.svg

Premiere

Premiere

Premiere
verbleibend Noch nicht verfügbar Nicht mehr verfügbar

Présente du 12 jan au 14 jan 2020

Live
Veranstaltungen
Die neuen Filme des Tages
Nur noch wenige Stunden verfügbar

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm