Marlies Graf Dätwyler
Portrait von  Marlies Graf Dätwyler

Geboren 1943 in Aarburg. Sie absolviert eine Goldschmiedelehre in Luzern und arbeitet als selbständige Goldschmiedin. Anfang der 1970er Jahre wendet sie sich dem Journalismus, der Fotografie und dem Film zu. Antrieb ihres künstlerischen Schaffens ist ihr gesellschaftspolitisches Engagement. Die ersten Filmarbeiten wie «z.B. Uniformen» (1970) oder «Isidor Huber und die Folgen» (1972) entstehen in Co-Regie mit Urs Graf. In der Folge realisiert sie ihre eigenen Projekte und betätigt sich als Regisseurin, Autorin und Editorin. Sie erhielt diverse Lehraufträge, u.a. der ETH Zürich, der HBK (Hochschule für Bildende Künste) Hamburg und der HFF (Hochschule für Fernsehen und Film) in München. Ihr Werk steht exemplarisch für einen beobachtenden und differenzierten Zugriff auf die Realität. Marlies Graf stirbt im 2020.

Filmographie

2001

Islamischer Alltag in Zürich

1996

Bewegter Montag

1996

Bewegter Mittwoch

1991

Seriat

1987

Alt-Tage

1979

Behinderte Liebe

1975

Die Bauern von Mahembe

1971

Isidor Huber

1969

Z.B. Uniformen

Home_pink Explorez
Cinéma Home_gelb
Home_rot Suisse

Die Solothurner Filmtage machen mittelfristig ihre Kataloge online zugänglich. Derzeit sind die Jahre 1966-1971 vollständig erfasst. Stöbern Sie in unserer Festivalgeschichte!

Entdecken Sie die Geschichte des Schweizer Films

Entdecken Sie unsere Online-Filmedition

auf der Plattform filmo.svg

Premiere

Premiere

Premiere
verbleibend Noch nicht verfügbar Nicht mehr verfügbar

Présente du 12 jan au 14 jan 2020

Live
Veranstaltungen
Die neuen Filme des Tages
Nur noch wenige Stunden verfügbar

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm

Zusammen mit

Vorfilm